• Foto 1
  • Foto 2
  • Foto 3
  • Foto 4

Früher signalisierte die Geschmackswahrnehmung "bitter", dass das Lebensmittel eventuell giftig sein könnte.

Heute stellen bitter schmeckende Lebensmittel kein Warnsignal mehr dar. Trotzdem haben sich die geschmacklichen Vorlieben kaum verändert. Durchschnittlich werden die Geschmäcker "süß" und "salzig" bevorzugt. Deshalb werden in vielen Gemüse- und Obstsorten Bitterstoffe herausgezüchtet.

Zucker ist in Lebensmitteln oft gut versteckt. Während die WHO (Weltgesundheitsorganisation) rät, nicht mehr als 5-10 % der täglichen Kalorien in Form von Zucker (strenge Auslegung: 25 g für Erwachsene) aufzunehmen, liegt der tatsächliche Konsum in der Regel weit darüber.

Die Tricks der Lebensmittelindustrie erschweren es, zuckerreiche Lebensmittel zu erkennen. Je nach Rezeptur erscheinen manche Zuckerzusätze sogar notwendig zu sein, um Geschmack und Konsistenz zu verbessern. Worauf also achten?? Wichtig ist es, zu wissen, dass ein Stück Würfelzucker in etwa 3 g wiegt. Dadurch kann man sich die jeweiligen Angaben pro 100 g plastisch vorstellen.

Was ist, wenn Essen unser Leben bestimmt und unser tagtägliches (Un-)Glück allein davon abhängig zu sein scheint. Normalerweise essen wir, um satt zu werden oder weil wir diese und jene Lebensmittel gern mögen. Wird das tägliche Essen zwanghaft und verbindet sich damit die Angst, durch ungesunde Ernährung krank zu werden, spricht man vom sogenannten orthorektischen Ernährungsverhalten.

In einer Zeit, in der sich viele Menschen gestresst fühlen und es nicht mehr schaffen, sich ausgewogen und regelmäßig zu ernähren, kommen Angebote von Firmen mit Detox-Produkten sehr gelegen. Sie versprechen, sich und seinen Körper schnell, unkompliziert und bequem zu entgiften - und dabei kaum Verzicht üben zu müssen. Vermeintlich Schlacken und Giftstoffe sollen dabei aus dem Körper gespült werden, so dass man sich nach der Kur rein, schlank und viel leistungsfähiger fühlt.

Meine Büroadresse

06844 Dessau-Roßlau
Schillerstraße 39a
Integrationshaus "Die Brücke"

Themen

BGM

In der heutigen Zeit bestimmten oft Zeit- und Termindruck den Arbeitsalltag. Essen passiert dabei oft zwischendurch und unbemerkt – schnell, nebenbei, meistens unüberlegt, schnell irgendwas.
Es ist nicht verwunderlich, dass die Zahl der Menschen zunimmt, die an (chronischen) ernährungsabhängigen Krankheiten wie Diabetes mellitus, erhöhten Blutfettwerten oder - cholesterinwerten, aber auch Bluthochdruck und Übergewicht leiden.
Das kostet Nerven, effiziente Mitarbeit, Geld, Lebensqualität und gesunde Lebensjahre.
Bisher haben sich zu wenige praktikable Ideen etabliert, um gesunde Ernährung auch bei viel Zeitdruck, Reisen und unregelmäßigen Tagesabläufen umzusetzen.

Weiterlesen ...