Genießen erlaubt- Ernährungsberatung Maria Mendel - Versteckter Zucker
  • Foto 1
  • Foto 2
  • Foto 3
  • Foto 4

Zucker ist in Lebensmitteln oft gut versteckt. Während die WHO (Weltgesundheitsorganisation) rät, nicht mehr als 5-10 % der täglichen Kalorien in Form von Zucker (strenge Auslegung: 25 g für Erwachsene) aufzunehmen, liegt der tatsächliche Konsum in der Regel weit darüber.

Die Tricks der Lebensmittelindustrie erschweren es, zuckerreiche Lebensmittel zu erkennen. Je nach Rezeptur erscheinen manche Zuckerzusätze sogar notwendig zu sein, um Geschmack und Konsistenz zu verbessern. Worauf also achten?? Wichtig ist es, zu wissen, dass ein Stück Würfelzucker in etwa 3 g wiegt. Dadurch kann man sich die jeweiligen Angaben pro 100 g plastisch vorstellen.

Die Zutatenliste ist ein Hilfsmittel, an welchem eine gute Orientierung möglich ist. Darin listet der Hesteller auf, was im Produkt enthalten ist, sortiert nach Menge und in absteigender Reihenfolge. Doch Vorsicht: oft werden verschiedenste Zuckerarten in der Liste „versteckt“, denn nicht jeder kennt die süßenden Stoffe mit Namen: Glukose-Fruktose-Sirup, Dextrose, Süßmolkenpulver usw. Und wird von diesen süßenden Zutaten jeweils nur ein bisschen verwendet, landen sie auf der Zutatenliste auf den hinteren Plätzen, obwohl effektiv genau so viel Zucker enthalten ist wie zuvor. Nur ist das für viele nicht mehr erkennbar.

Ein weiteres Beispiel ist die „beliebte“ Milchschnitte – wichtigste Zutat: „frische Vollmilch“ (40 %), danach folgen weitere Zutaten ohne Prozentangabe, dann aber Honig mit 5 %. Hier liegt die Assoziation nahe, dass Milch und Honig natürliche Lebensmittel sind, die ja gesund sein sollen. Was mengenmäßig nicht beziffert ist und auch nicht weiter auffallen soll, sind die Zutaten Zucker und Magermilchpulver. Ein Blick auf die Nährwertangaben hilft hier, um den tatächlich enthaltenen Zucker pro 100 g zu ermitteln.

Auch Maltodextrin, Oligofruktose oder Dextrose sind Stoffe, die Produkte süß machen (alle auf -ose endenden Zutaten). Auch Sirups, Dextrine, Malze, Milcherzeugnisse (Laktose, Milchzucker, Milchpulver, Süßmolkenpulver) Fruchtzucker oder süße Zutaten wie Honig, Ahornsirup, Agavendicksaft und Kandis finden sich auf den Zutatenlisten als süßende Zutat.

Vorsicht auch bei der Aufschrift „weniger süß“ – so sind z. B. ´Fruchtzwerge weniger süß´ mit immer noch 10,6 g Zucker/100g also trotzdem eine Naschmahlzeit.

Oft wird zusätzlich angegeben, wie viel Prozent vom Tagesbedarf das Produkt deckt. Zum einen werden diese Angaben an einem pauschalen Bedarf von 2000 Kalorien gemessen (ungeeignet für Kinder und auch viele Erwachsene), zum anderen sind Portionsmenge unrealistisch klein bemessen. Wer sich den Spass macht, Kellog´s Frosties mit 30 g als Portion abzumessen, wird sehen, dass davon selbst ein Kind kaum satt werden wird.

Schließlich ist zu beachten, dass oft besondere Produkteigenschaften hervorgehoben werden, um das Produkt aufzuwerten (Mulit-Vitamine, Cerealien, weniger Fett …) Damit erscheint das Produkt „gesünder“, obwohl es das gar nicht ist. Auch „natürliche Fruchtsüße“ steht oft als Werbeslogan auf Produkten, wobei keineswegs Früchte verarbeitet wurden. Es handelt sich meistens um sehr konzentriertes Fruchtpulver, dass sehr preiswert gewonnen werden kann.

 


Meine Büroadresse

06844 Dessau-Roßlau
Schillerstraße 39a
Integrationshaus "Die Brücke"

Themen

Über mich

Als Ernährungstherapeutin und Ernährungsberaterin arbeite ich seit 2010 freiberuflich in Dessau und Umgebung, mit einer kleinen Praxis in der Schillerstraße 39a. Für mich ist "Ernährungsberatung" mehr als nur ´theoretische Diätberatung´. Gemeinsam mit meinen Klienten entdecke ich Möglichkeiten, zufrieden und entspannt mit dem Thema ´Essen und Trinken´ im Alltag umzugehen, damit Genuss und Lebensfreue auch bei notwendigen diätetischen Einschränkungen nicht auf der Strecke bleiben.

Durch die regelmäßige Teilnahme an Fort-und Weiterbildungen berate ich meine Klienten nach den aktuellen wissenschaftlichen Erkenntnissen. Seit 2015 biete ich insbesondere auch im Bereich der Fettstoffwechselstörungen sowie auch bei gastroenterologischen Beschwerden kompetente Ernährungstherapie an. Weiterhin ist durch die regelmäßige Registrierung bei QUETHEB eine qualifizierte Dienstleistung für meine Klienten gewährleistet.

Weiterlesen ...